Karriere?!

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Vikariats werden Sie in der Regel als Pastor*in zur Anstellung (PzA) auf eine Pfarrstelle in einer Gemeinde entsandt.
Das kann eine Kirchengemeinde auf dem Land oder in der Stadt, eine Einzelpfarrstelle oder ein Teampfarramt sein. Dazu können Sie konkrete Wünsche äußern. Nach Ablauf dieser PzA-Zeit,die drei Jahre dauert, erhalten Pastorinnen und Pastoren die Bewerbungsfähigkeit und damit die Möglichkeit, sich auf jede freie Pfarrstelle in der Nordkirche zu bewerben.

Der Pfarrberuf ist kein Karriereberuf im herkömmlichen Sinn. Wer Karriere im Sinne eines interessanten Berufsweges anstrebt und nicht den Aufstieg auf der „Karriereleiter“, dem hat dieser Beruf allerdings einiges zu bieten: Es gibt eine Fülle von unterschiedlichen Kirchgemeinden, mit den unterschiedlichsten theologischen und pastoralen Herausforderungen und darüber hinaus noch eine große Vielfalt anderer Aufgabenfelder in der Kirche. Pastorinnen und Pastoren arbeiten nicht nur in einer Ortsgemeinde, sie können sich auf zahlreiche besondere Funktionen und Aufgaben spezialisieren: z.B. Seelsorge im Krankenhaus oder Gefängnis, Religionsunterricht in Schulen, unterschiedliche Funktionen in der Diakonie (z.B. Flüchtlingsarbeit) oder in kirchlichen Arbeitsfeldern (z.B. Aus- und Fortbildung, Jugendarbeit, Pilgerarbeit).

Darüber hinaus können Sie auch in kirchenleitende Funktionen und Ämter berufen oder gewählt werden: als Leiterin einer kirchlichen Einrichtung, im Landeskirchenamt, als Propst/Pröpstin eines Kirchenkreises oder als Bischof/Bischöfin für einen Sprengel oder die Landeskirche.
Der Pfarrberuf bietet die Aussicht auf einen spannenden Weg lebenslangen Lernens.